Die Liberalen der Kölner Innenstadt

Liberales Fischessen am 06.03.2019

Als prominenten Gast begrüßen wir
Nicola Beer, MdB, Staatsministerin a.D., Generalsekretärin der Freien Demokraten und Spitzenkandidatin zur Europawahl 2019.

Ihre verbindliche Anmeldung, telefonisch, per E-Mail oder per Fax an die Kreisgeschäftsstelle erbitten wir bis zum 27.02.2019.
Telefon: 0221 253725 / E-Mail: info@fdp-koeln.de / Fax: 0221 253724

Bitte halten Sie vor Ort den Kostenbeitrag von 30 € pro Person bereit.

Stammtisch FDP Köln-Innenstadt / Gespräch mit Transparency International e.V.

Jahresrückblich der FDP-Bezirksvertretung Köln-Innenstadt

2018 war das Jahr der Plätze: Das größte Highlight war dabei die Eröffnung des großartig neu gestalteten Kurt-Hackenberg-Platz. Wir sind stolz, dass unser Antrag aus 2013 zur Überarbeitung der bis dahin vorgesehenen tristen Planung geführt hat. Ferner wurde der Augustinerplatz fertiggestellt. Auch hier hatten wir uns maßgeblich für eine gute Gestaltung, die mehr ist als Oberflächenwiederherstellung nach dem U-Bahnbau ist, eingesetzt. In 2019 werden wir uns auch weiter für eine Verbesserung der Qualität des öffentlichen Raums in der Innenstadt einsetzen.

In der Innenstadt wurde im Jahr 2018 viel für die Verbesserung des Radverkehrs erreicht. Das begrüßt die FDP in der BV, da die Zahl der Radfahrer in Köln steigt. Dennoch wird sich FDP in der Innenstadt auch im kommenden Jahr für eine Ideologie freie Verkehrspolitik einsetzen. Beim Ausbau der Radinfrastruktur auf den Ringen und bei der Einrichtung einer Fahrradstraße auf den wenigen Metern entfernten Wällen, werden wir um die Anwohnerparkplätze kämpfen.

Einladung zum nächsten Stammtisch der FDP Köln-Innenstadt, 15.01.2019, 19:00 Uhr, FDP-Kreisgeschäftsstelle, Breite Str. 159, Köln

Achtung: Ortsänderung

Dauerstau statt Verkehrskonzept der Zukunft

CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange Bank zu schieben und dafür unverzüglich auf der Aachener Straße von Weiden bis zum Aachener Weiher die Fahrbahnen für eine Busspur in jede Richtung um eine zu reduzieren. So wird eine wichtige Hauptverkehrsachse für den Individualverkehr halbiert. Schon jetzt ist die Aachener Straße stark belastet. Bei Wegfall einer Spur auf beiden Seiten werden der Staudruck unerträglich, die Fahrzeiten unermesslich und die Abgasprobleme unbeherrschbar.
Der geplante Expressbus gewinnt dabei vielleicht fünf Minuten bis zum Aachener Weiher und lässt ein Verkehrschaos hinter sich. Wir von der FDP wollen Stauprobleme in Köln lösen, keine neuen schaffen. Wir wollen eine Tunnellösung auf der Ost-West-Achse, je länger desto besser. Jedoch eine völlig sachfremde Bestrafung von Verkehrsteilnehmerinnen und -nehmern als Preis dafür lehnen wir ab. Politik gegen Kölnerinnen und Kölnern. Dafür sind wir nicht zu haben.“