Die Liberalen der Kölner Innenstadt

U-Bahnstation Messe/ Bf Deutz

Im Sommer letzten Jahres berichteten wir an dieser Stelle über die geplante Sanierung  der U-Bahnstation Messe/ Bf Deutz. Der Vorschlag der Verwaltung beinhaltete die komplette Sanierung der Haltestelle durch Fliesen mit Baumarkt-Charme, ohne den Verbindungsgang von der U-Bahnhaltestelle zum Bahnhof und zur Messe in die Neugestaltung mit einzubeziehen. In der gesamten Anmutung des Verkehrsknotenpunktes wäre für viel Geld ein Flickwerk ohne architektonische Qualität entstanden. Die Lösung erschien uns, in der Bezirksvertretung 1, zu uninspiriert für die Bedeutung der Haltestelle und das geplante Budget von 400.000 Euro. In dieser Auffassung wurden wir auch im Gestaltungsbeirat und den anderen beratenden Gremien unterstützt.

In der vergangenen Woche legte die Verwaltung der Bezirksvertretung 1 eine ergänzte Vorlage zur Sanierung der Haltestelle vor.  Hier wurde der von uns angeregte Vorschlag, extern Entwurfsideen zu beauftragen und ein Gesamtkonzept für den unterirdischen Teil des Bahnhofs entwickeln zu lassen, berücksichtigt. Zudem soll der bestehende, für die Haltestelle markante Fliesenbelag näher untersucht werden, um festzustellen, ob tatsächlich der komplette bestehende Wandbelag entfernt und erneuert werden muss oder ob auch eine Teilsanierung in Ergänzung des ursprünglichen Designs in Frage kommt. Die so geänderte Vorlage wurde in der Bezirksvertretung Innenstadt einstimmig angenommen. Neben den Untersuchungen des Bestands, sollen drei Büros mit der Planung von Entwurfskonzepten für die Haltestelle  beauftragt werden. Wir freuen uns und sind gespannt auf die Ergebnisse!

Der KStA berichtete hierzu und rief die Leser auf eigene Vorschläge zu machen: 4.3.2013: „Fliesen Sie die Haltestelle selbst“ und  5.3.2013 :, „Fliesen werden richtig teuer“, „Renovierungsideen für die Haltestelle“„Erstmal keine teuren Fliesen“