Die Liberalen der Kölner Innenstadt

FDP begrüßt Runden Tisch zum Dom-Umfeld – Maria Tillessen: „Schluss mit Schlendrian – wir brauchen endlich konkrete Maßnahmen!“

Die Anlieger des Dom-Umfeldes fordern einen Runden Tisch zur Verbesserung der Situation. Die Zustände werden inzwischen als unhaltbar gesehen. Von Taschendiebstählen, Drogenkriminalität über Wildpinkeln bis zu stadträumlicher Verwahrlosung reicht die Liste langjähriger Fehlentwicklungen. Unter dem Eindruck der schlimmen Vorfälle an Silvester kommt nun auch die Verwaltung in Bewegung. Wie der Express berichtet, kündigt die Stadtsprecherin an, dass die Oberbürgermeisterin alle zuständigen Stellen kurzfristig an einen Runden Tisch rufen möchte. Im Gespräch ist eine „Schutzzone für den Dom“.

Maria Tillessen, FDP-Vertreterin in der Bezirksvertretung Innenstadt, erklärt dazu:

„Die Idee eines Runden Tisches ist gut, allerdings muss es dieses Mal auch ernst gemeint sein! Ich erinnere an den Runden Tisch Altstadt, der vor vier Jahren einberufen wurde. Damals waren auch alle Beteiligten vom Oberbürgermeister zusammengerufen worden. Diese beeindruckend große Runde hat leider nur einmal getagt und aus den versprochenen Arbeitsgruppen hat man nicht mehr viel gehört.

Wir werden die Oberbürgermeisterin politisch unterstützen, hier mit mehr Nachdruck auf konkrete Maßnahmen hin zu arbeiten und alle Beteiligten zu ergebnisorientierter Zusammenarbeit zu verpflichten. Es muss endlich Schluss sein mit dem Kölner Schlendrian!“

hier berichtet der Express