Die Liberalen der Kölner Innenstadt

Archiv für November 2016

Einladung zum FreiGespräch: Trump – was nun?

Als wir am Morgen des 9. November die Nachrichten hörten, da hatten wir das Gefühl, die Welt wäre eine andere als noch am Abend zuvor. Donald Trump hatte die Wahl in den USA gewonnen, ganz anders als von vielen erwartet und erhofft. Kaum erkennbar sind die Ziele des „President elect“, was vor allem an seinen schwankenden, uneindeutigen Aussagen liegt. Damit löst Trump Sorgen und Unsicherheit aus.

Noch bevor am 19. Dezember das Wahlmännergremium zusammentritt, um den Präsidenten und den Vizepräsidenten in ihre Ämter zu wählen, werden Hans H. Stein, Direktor des Europäischen und Transatlantischen Dialogprogrammes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und Alexander Vogel, Generalsekretär der Westerwelle Foundation am Montag, 12. Dezember 2016 um 19 Uhr im Rotonda Business Club über ihre Erlebnisse und Erfahrungen während des Wahlkampfes in den USA berichten und mit uns diskutieren, was wir in Zukunft erwarten können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Für einen fairen Ausgleich zwischen allen Verkehrsteilnehmern – Beteiligung am Bürgerhaushalt

Köln ist Staustadt Nr. 1 in Deutschland. Die FDP will das ändern, doch es gibt auch Kräfte in dieser Stadt, die die Situation viel lieber noch verschärfen wollen. Wir wollen Köln in Bewegung bringen und alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer sollen gleichberechtigt behandelt werden. Auch das sehen in der Stadt nicht alle so. Im Gegenteil, nach den letzten Beschlüsse im Rat und in der Bezirksvertretung Innenstadt, sollen Straßen für den Autoverkehr drastisch verengt, auf vierspurige Ausfallstraßen soll Tempo 30 eingeführt werden und in den Innenstadt sollen alle Parkplätze im öffentlichen Raum – auch für Anwohner – verschwinden. Verkehrspolitik in Köln wird immer mehr zum Erziehungsmittel und Kampfinstrument.

Zurzeit wird bei dem Kölner Bürgerhaushaltsverfahren zum Kampf gegen das Autofahren geblasen. Jede Kölnerin und jeder Kölner darf online mitmachen und über Vorschläge abstimmen. Im Vordergrund stehen u.a. folgende Themen: Verkehrsführung, Radwege/-verkehr, ÖPNV, Verkehrssicherheit/-beruhigung und Parkraum.

Wir Kölner Liberale sind für einen fairen Ausgleich zwischen den Verkehrsteilnehmern. Darum bitte ich Sie, bei der Online-Abstimmung unter folgendem Link

https://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/2016/

zum Bürgerhaushaltsverfahren mitzumachen. Bis zum 27. November 2016 ist noch die Bewertung von Vorschlägen möglich.

Liberaler Treff – Perspektiven einer „Rhein-Ruhr Olympic City 2028“ Bewerbung.

Liberaler Treff unterwegs

Diskussion mit Sportmanager Michael Mronz zu den Perspektiven einer „Rhein-Ruhr Olympic City 2028“ Bewerbung im RheinEnergie-Stadion.

Mittwoch, 30. November 2016

19:30 Uhr

Club Lounge Nord, RheinEnergieStadion, Aachener Straße 999, 50933 Köln.

Der Liberale Treff ist ein Angebot der FDP-Ratsfraktion, in lockerer Atmosphäre interessante Menschen kennenzulernen, aktuelle Themen zu diskutieren und Meinungen auszutauschen. Bringen Sie Freunde, Bekannte und Interessierte zum Kölsch, Softdrink und einem Snack mit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kölner Kandidaten und Kandidatinnen auf starken Listenplätzen.

Kölner Kandidaten und Kandidatinnen auf starken Listenplätzen.

Die Kölner Kandidaten und Kandidatinnen für die Landtags- und Bundestagswahl konnte auf der Landeswahlversammlung in Neuss aussichtsreiche Listenplätze, die jeweils von Christian Lindner angeführt werden, erkämpfen. So wurde der Vorsitzende des Bezirksverbands Köln der Freien Demokraten, Reinhard Houben, auf einen starken Listenplatz 8 für die Bundestagswahl gewählt. Dr. Annette Wittmütz und Volker Görzel konnten mit den Listenplatz 36 und 44 ebenfalls einen guten Erfolg verbuchen.
Noch erfreulicher ist das Ergebnis bei der Landesliste für die Landtagswahl. Die Kreisvorsitzende der Freien Demokraten Köln Yvonne Gebauer erreichte einen starken 9. Platz. Lorenz Deutsch und Maria Westphal, Mitglieder des Stadtbezirksverband Köln-Innenstadt, wurden auf die Plätze 30 und 38 gewählt. Bei einem Ergebnis von über 10 % sollte auch die FDP Köln Innnenstadt mit einer starken liberalen Stimme im Landtag vertreten sein. Dies sollte Ansporn für alle Liberale in Köln für einen couragierten Wahlkampf sein.
Neben den Landeslisten wurde auch ein starkes liberales Wahlprogramm verabschiedet. Die Freien Demokraten will NRW wieder zu dem machen, was es eigentlich ist – ein starkes Land. Ein starkes Land, das momentan nur leider schlecht regiert wird. Vor allem Bildung, solide Staatsfinanzen und eine starke Gründerkultur sind die Schwerpunkte der FDP für die kommende Wahlperiode. Mit starken Kandidaten und Kandidatinnen sowie einem starken Programm wollen wir NRW #einewahlgeben, um wieder ein starkes Land zu werden. Die Menschen in diesem Land haben mehr verdient.

Köln soll StartUp-Zentrum werden

Köln hat etwa 650 StartUps mit ca. 9.000 Arbeitsplätze und einem geschätzten Umsatz von über 1 Mrd. Euro. In der Region Köln sind es bis zu 1.000 StartUps. Dieses wirtschaftliche Potential will die Stadt Köln gemeinsam mit dem Digital Hub Cologne nutzbar machen. Der Digital Hub Cologne soll als zentrale Brücke zwischen dem Mittelstand und den innovativen Startups dienen.
Matthias Härchen (Geschäftsführer Digital Hub Cologne GmbH) sowie Frank Risse (Büro der Oberbürgermeisterin) berichteten in der offenen Vorstandssitzung am 15.11.2016 über die Aktivitäten in der StartUp-Szene in Köln.

Ein primäres Ziel muss es sein, jungen innovativen StartUps Räume zur Verwirklichung ihrer Geschäftsideen zur Verfügung zu stellen. Gerade kostengünstige Büroraume und die Möglichkeit zum Austausch mit anderen StartUps sind zu Beginn eines jeden StartUps sehr wichtig.

Auch wenn Köln als StartUp-Zentrum noch nicht so bedeutend ist wie Berlin, hat Köln einen immensen Vorteil. Köln liegt im Zentrum eines wirtschafts- und industriestarken Raums. Das gesamte Ruhrgebiet und die Rhein-Ruhr-Schiene können von Köln aus bedient werden. Auch nach Frankfurt ist es nur ein Katzensprung.

Ferner soll sich Köln als ein StartUp-Zentrum für gewisse Branchen entwickeln. So werden in Köln etwa ein Viertel des deutschen Umsatzes in der Versicherungswirtschaft erwirtschaftet und etwa ein Drittel des Fernsehprogramms produziert.

Ziel der Aktivitäten der Stadt Köln und des Digital Hub Cologne (www.digitalhub.cologne) ist es, Köln auf die Karte der weltweiten StartUp-Zentren wie das Silicon Valley oder auch Tel Aviv zu setzen. Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

Die FDP Köln wird versuchen, mit seiner Politik die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit junge Unternehmen mit Potential Arbeitsplätze und Umsatz in der Domstadt generieren können.

Abschaffung des Anwohnerparkens in der Kölner City? FDP: Nicht mit uns!

Die Bezirksvertretung Innenstadt hat beschlossen, in der City alle Parkplätze abzuschaffen. Selbst das Anwohnerparken wird verboten. Innenstadtmieter sollen in Parkhäusern für teures Geld ihre Autos abstellen. Einzig die FDP hat im Bezirksparlament Innenstadt dagegen gestimmt.

Dazu erklärt Ulrich Breite für die FDP: „Was für ein Wahnsinn! Köln gehört zu einer der dicht bewohntesten Innenstädte in Europa. Wer kann sich dann noch in der Innenstadt als Normalverdiener eine Wohnung leisten, wenn Anwohnerparken abgeschafft wird und er sein Auto jeden Tag teuer in Parkhäusern unterbringen muss? Wohl nur Ferrari-Fahrer. Wird diese Politik Wirklichkeit, müssen Normalverdiener, die auf das Auto angewiesen sind, aus der Kölner Innenstadt wegziehen. Außerdem gefährdet dieser Wahnsinnsbeschluss viele Arbeitsplätze in der City, weil im Einzelhandel und Gastronomie die Kunden durch solch eine Autohasserpolitik verschreckt wegbleiben.“

Start Up Köln beim Stadtbezirksverband Köln-Innenstadt

Der Digital Hub Cologne soll als zentrale Brücke zwischen dem Mittelstand und den innovativen Startups dienen. Die Ausgangsbasis ist hervorragend: die Region Köln ist gleichzeitig Startup- und Wirtschaftsstandort Nummer 1 in NRW. Mit über 200 Startups, 15 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland eine spannende Ausgangslage.

Im Rahmen der offenen Vorstandssitzung werden Matthias Härchen (Geschäftsführer Digital Hub Cologne GmbH) sowie Frank Risse (Büro der Oberbürgermeisterin) über die Aktivitäten in der Start Up-Szene in Köln berichten.

Anschließend besteht ausreichend Möglichkeit zur Diskussion.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 15.11.2016 ab 19:00 Uhr im Café Central in der Jülicher Straße 1 in der Kölner Innenstadt