Die Liberalen der Kölner Innenstadt

Artikel mit Schlüsselwort ‘Altstadt’

Diskussion zum Verkehrskonzept Altstadt

Im Fraktionsarbeitskreise 3 (Wirtschaft und Verkehr) werden am 25. Oktober 2016, 18.00 Uhr die Themen des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses diskutiert.
Der Leiter des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik Klaus Harzendorf, wird ab 19.00 Uhr das Verkehrskonzept Altstadt vorstellen. Im Anschluss besteht ausreichend Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Interessierte sind herzlich willkommen.
Ort: FDP-Fraktion, Rathaus, Spanischer Bau, Raum A 201, 50667 Köln
Veranstalter: FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Mal einen Punkt machen

Da hat die Bezirksvertretung nach langem Ringen mit der Verwaltung die Benennung des Karl-Küpper-Platzes durchgesetzt, dann ebenso lange um die Freistellung von Autos gerungen und immer wieder angemahnt, dass der Platz angemessen gestaltet werden muss. Erst nach internen Runden mit Beteiligung des Oberbürgermeisters verschwanden wenigstens die Autos. Nur in Sachen Gestaltung passierte dann erstmal gar nichts mehr,

Neue Planung zum Kurt-Hackenberg-Platz vorgestellt – Unsere Initiative hat sich gelohnt

Im letzten Herbst kam bei den Anliegern des Kurt-Hackenberg-Platzes Unmut auf. Die Direktoren des Museums Ludwig, der Philharmonie und des Hotels Mondial beklagten den damaligen Gestaltungsvorschlag der Verwaltung. Die Kritik wurde allerdings zurückgewiesen, weil die Planungen bereits abgestimmt wären und die Einwände zu spät kämen. Das wollte die FDP-Fraktion in der Bezirksvertretung nicht aktzeptieren und hat zur Sitzung am 7.11. einen Dringlichkeitsantrag gestellt, in dem die Verwaltung aufgefordert wurde, noch „Möglickeiten aufzuzeigen, wie auf die Kritik …eingegangen werden könne.“ Noch in dieser Sitzung zeigte die Verwaltung sich nicht sehr aufgeschlossen. Frau Müller, die Leiterin des Stadtplanungsamtes, sah weder die Zeit noch die Notwendigkeit für eine weitere Planungsrunde.

Allerdings führte die Diskussion in der Sitzung dann doch zur Zusage, noch einmal über Optimierungen mit den Anliegern zu sprechen. Erfreulicherweise hat der Dezernent, Franz-Josef Höing, die Sache an sich gezogen und eine sehr konstruktive Planungswerkstatt zum Kurt-Hackenbergplatz organisiert. Das Ergebniss wurde nun vorgestellt und wir sind mit der neuen Planung sehr zufrieden. Gut, dass wir noch einmal nachgefasst haben!

Hier ein Artikel zur Planung im Stadtanzeiger und in der Kölnischen Rundschau

Bechergasse: Vom Beschluss zum Aprilscherz

In der Bechergasse wurden Bänke aufgestellt und eine Ladezone eingerichtet. Dies hat zwar einen Beschluss der BV zur Grundlage, aber die Umsetzung ist völlig missraten. Sowohl das verwendete Bankmodell, als auch die Ausrichtung und handwerkliche Montage der drei Exemplare ist völlig inakzeptabel. Zur Erinnerung: Direkt um die Ecke findet sich die Bemusterungsfläche für das Gestaltungshandbuch für den öffentlichen Raum. Wo war jetzt eigentlich das Stadtraummanagement?

Podiumsdiskussion Altstadt: Patentrezepte nicht in Sicht

Die Liberalen der Kölner Innenstadt hatten zu einer Diskussionsveranstaltung zur Entwicklung der Altstadt eingeladen und trotz der schneebedingten Anreiseschwierigkeiten für alle Nicht-Altstädter fanden über 50 Gäste den Weg in den GIR-Keller in der Lintgasse. Auf dem Podium wurde der Leiter des städtischen Ordnungsamtes, Robert Kilp, eingerahmt von den Vertretern der beiden großen Interessenvertretungen in der Altstadt: Dr. Joachim Groth für die Bürgergesellschaft Altstadt und Wilhelm Wichert für die IG Altstadt. Schnell wurde deutlich, dass die Vorstellungen von der Altstadt durch sehr unterschiedliche Interessen geprägt sind.

Podiumsdiskussion zur Entwicklung der Altstadt

Vor über einem Jahr wurde der „Runde Tisch Altstadt“ eingerichtet. Anlass waren unhaltbare Zustände am 11.11.2011, aber es ging um mehr: Junggesellenabschiede, Partyschiffe, Boardinghäuser – Vereinbarkeit von Wohnen, Gastronomie und Events – Stadtbildpflege von der Müllentsorgung bis zur Gebäudesanierung.  Was hat sich seither getan? Wie stellen wir uns eine attraktive Altstadt vor? Wohn- und Kulturquartier oder touristischer Anziehungspunkt als Ausgehviertel – lässt sich das verbinden?